Test – Bose Audio Headphones IE2

Musik gehört für mich einfach zum täglichen Leben. Mit Spotify habe ich meine Musik immer dabei, egal ob zuhause oder unterwegs. Ich höre Musik sehr intensiv, achte auf viele Feinheiten. Mir ist ein guter satter Klang wichtig, daher habe ich mich vor einigen Tagen auf den Weg gemacht um mir neue ,qualitativ gute Kopfhörer anzuschaffen. Was daraus geworden ist, könnt Ihr hier lesen.

Wenn man sich mal zum Thema Kopfhörer schlau macht, wird einem die große Fülle an Angeboten schnell auffallen. Man bekommt schon Kopfhörer für ´nen knappen Zehner, genauso ist es kein Problem mal eben 300 Euro für einen Kopfhörer auf den Tisch zu legen. Doch aber von Anfang an: Mein alter Sennheiser war ein In-Ear Kopfhörer, der mir über mehrere Jahre einwandfreie Dienste geleistet hat. Die kleinen Ohrhörer haben damals um die 30 Euro gekostet. Da ich aber gerne mal vergesse Kleinkram aus meinen Hosen- bzw. Jackentaschen zu nehmen wurde dieser Kopfhörer schon zweimal mitgewaschen. Den ersten “Waschgang” hat der Sennheiser noch gut weggesteckt. Ein paar Tage auf der Fensterbank trocken lassen, danach war alles wieder in Butter. Beim zweiten Mal mitwaschen war dann Schluss – der Klang war hinüber. Im leisen Bereich war durchaus noch alles in Ordnung, drehte man die Musik etwas lauter, kam nur noch Matsche aus den Kopfhörern. Neue mussten her. Doch was kauft man da? Ich habe mich im Internet schlau gemacht und hatte kurz darauf zwei Favoriten. Einmal den Teufel Aureol Fidelity und die Bose IE 2 Audio Headphones. Beide lagen mit knapp hundert Euro in meinem Budget. Da ich von Bose schon einiges Gutes gehört habe, habe ich mich auch schliesslich für diese entschieden. Also ab in den nächsten Bose-Shop und die IE 2 gekauft.

boseie2

Für knapp 100 Euro ist der Lieferumfang wirklich überschaubar. Neben den eigentlichen Kopfhören befinden sich noch zwei Ohrenstöpselpaare in unterschiedlicher Größe und ein Kunstelederetui für die Aufbewahrung im Lieferumfang. Die Ohrstöpsel sehen allerdings nicht so aus wie Stöpsel von anderen Herstelllern, wie auf dem Foto unten zu sehen ist. Das besondere – durch die Silikon”Flügel” soll der Kopfhörer fast unspürbar sitzen und auch bei längerem Tragen nicht stören oder drücken. Anfangs ist es schon etwas gewöhnungsbedürftig, sich die kleinen Lautsprecher ins Ohr zu setzen – man gewöhnt sich allerdings sehr schnell daran und wird mit einem Tragekomfort belohnt, der seines Gleichen sucht. Selbst nach kurzem, ruckartigen Ziehen am Kabel blieben die Kopfhörer da wo sie hin gehören, nämlich im Ohr.

boseie24._bose-ie2-in-earphones--oem-

Die IE2 werden von Bose als In-Ear Kopfhörer vertrieben. Wenn man es genau nimmt, stimmt das aber nicht ganz. Die kleinen Lautsprecher sitzen eher sehr nah am Gehöreingang und nicht darin. Das hat zur Folge, das man Umgebungsgeräusche auch bei lauterer Musik immer noch deutlich wahrnimmt. Ob jemand noch was von der Umgebung mitbekommen möchte ist unterschiedlich. Tatsache ist, dass so etwas im Strassenverkehr sehr schnell gefährlich werden kann, wenn man z.B. auf dem Rad den Verkehr, der sich hinter einem abspielt, nicht mehr mitbekommt. Mein alter Sennheiser hat Umgebungsgeräusche fast komplett abgeschirmt, was mir auch sehr gut gefallen hat. Für einen guten Sound nehme ich aber auch gerne Umgebungsgeäusche in Kauf. Und da wären wir beim größten Knackpunkt der IE 2 –  der Sound. Beim ersten Hören bin ich fast vom Hocker gefallen. ZZ Top´s Brown Sugar knallte mir um die Ohren ,so als ob die Jungs direkt vor mir stehen würden. Unglaublich. Egal welche Musikrichtung man mit dem IE2 hört –  es erwartet einen immer ein sauberer und ein sehr gut differenzierbarer Sound bis auf – die Bässe ! Ja ihr lest richtig – die Bässe fehlen irgendwie total. In der ganzen Musik fehlt der Druck – auch wenn Mitten und Höhen gut sind, ist der Gesamtklang eher schlecht. Lieder wie Master of the Wind von Manowar verlieren komplett an Atmosphäre und klingen nur sehr dünn. Egal was ich mir angehört habe, ich hatte immer den Wunsch die Bässe nachzujustieren. Ich habe das mit dem Equalify für Spotify versucht – aber auch die kleinste Veränderung mit dem Equalizer sorgte dafür, das der Sound matschig wurde und übersteuerte. Klar, um einen Defekt auszuschliessen, habe ich die IE2 einmal umgetauscht und ein anderes Paar ( ebenfalls IE2 von Bose) mitgenommen. Da aber genau das Gleiche. Zum Vergleich: Es gibt In-Ears für knapp 20 Euro, die mehr Bass haben als der IE2 von Bose.

Mein Fazit: Auch wenn die Bose IE2 im hohen und mittleren Bereich grandios sind, können sie im unteren Frequenzbereich absolut nicht überzeugen – zumindest mich nicht! Solltet Ihr vorhaben, euch die Bose IE 2 anzuschaffen, empfehle ich Euch, sich die Teile vorher mal anzuhören. Sonst könnte es, wie bei mir, zu unliebsamen Überraschungen kommen.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Test - Bose Companion 2 Series III | dortmunder-blog.de

  2. Pingback: Test - Bose SoundLink Mini 2 | dortmunder-blog.de

  3. Pingback: Review - Bose QC 35 | dortmunder-blog.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.