convert2mp3 vom Netz genommen – Musikindustrie siegt

Convert2MP3 – einer der weltweit meist genutzten Converter für YouTube Vidoes hat mit sofortiger Wirkung seinen Dienst beendet. Mit der Web-App konnten Videclips von YouTube als MP3 oder Video-Datei konvertiert und runtergeladen werden. Bei einem Vergleich haben sich die Betreiber der Webseite mit der IFPI sowie dem BVMI auf die sofortige Schliessung geeinigt. Der Download solcher Rips sei laut den AGB´s von YouTube zwar  nicht illegal und fällt unter das “Anliegen einer Privatkopie”, dennoch befinde man sich hier in einer rechtliche Grauzone. Hinzu kommt, das die Musikindustrie nur Geld mit einem Video-Clip verdient, wenn das Video direkt auf YouTube angeschaut wird. Nach dem Download solch eines Videos fliesst kein Geld mehr.

Ob die Schliessung solch eine Dienstes wirklich etwas bringt, ist aber fraglich. Schliesslich gibt es genug Alternativen wie zum Beispiel Peggo, Filsh oder MediaHuman.

Netflix hebt (wieder mal) die Preise an

Hier und da konnte man es schon im Internet lesen – das der Streamingdienst sein Vorhaben aber so schnell umsetzt, war meiner Meinung nicht zu erwarten.  Netflix erhöht seine Abopreise. Das Ganze greift bereits ab Juni 2019. Egal ob Neu- oder Bestandkunde – ab dem 12.06. werden neue monatliche Gebühren fällig. Wer ohne HD Option auskommt, und nur einen Zugang braucht, zahlt im Basisabo nun 7,99 Euro monatlich. Ab dem Standard-Abo (11,99 Euro/monatlich) steht HD für zwei Zugänge zur Verfügung. Nach wie vor erhält man die UHD-Option, sowie die Anzahl von 4 Geräten, die gleichzeitig auf einen Account zugreifen können nur im Premium-Abo von Netflix. Dieses kostet ab Juni dann nicht mehr 13,99 Euro sondern 15,99 Euro monatlich. Der Grund für den Preisantstieg argumentiert Netflix mit weiter gestiegenen Kosten für Eigenproduktionen. Netflix gehört zum größten Streamingdienst von Filmen und Serien weltweit. 2018 machte der Streaming-Gigant ein Umsatz von 15.794 Millionen US-Dollar.

 

Magine stellt Streaming-Angebot ein.

Wer versucht sich beim Streaming-Dienst Magine TV anzumelden wird wahrscheinlich große Augen machen – seit dem 28.Januar 2019 sind Anmeldungen nicht mehr möglich. Der Grund – Magine TV stellt zum 28.Februar 2019 sein Angebot ein. Trotz vieler Kunden bereits beim Start von Magine TV scheinen die laufenden Kosten zu hoch zu sein.

Chairman Kamal Bherwani von Magine TV teilte dazu mit: “Magine TV begann als Anbieter von Web-TV für Endkunden, verfolgt aber seit einiger Zeit die Strategie, in erster Linie ein B2B-Anbieter zu sein. Entsprechend haben wir uns nun entschieden , nicht länger auf mehrere Geschäftsmodelle zu setzten, sondern uns auf unsere B2B-Strategie zu fokussieren. Infolgedessen verkaufen wir unser B2C-Geschäft an unseren renommierten Mitbewerber und derzeitigen Partner Zattoo.”

die Alternative zu Magine TV – Zattoo

Aktuellen Magine TV-Nutzern bietet Zattoo ein Willkommensangebot an. Per E-Mail erhalten Nutzer einen personalisierten Code mit dem der Streaming Dienst in der Premium Version zwei Monate lang kostenlos genutzt werden kann. Wer Magine TV mit einem Jahres-Abo nutzt soll einen Ausgleich für den ab März 2019 nicht erbrachten Service erhalten.