SoftMaker Office 2021 Update – Support für Apples M1 Prozessoren

Der Softwarehersteller SoftMaker veröffentlicht heute ein Update seines Flagship-Produkts SoftMaker Office 2021. Die größte Neuerung wird vor allem Apple-Fans freuen: Ab sofort unterstützt das Office-Paket aus Nürnberg auch Macs mit dem neuen M1-Prozessor nativ.

Kurz zusammengefasst:

  • Ab heute unterstützt SoftMaker Office 2021 auch Macs mit Apples neuem M1-Prozessor nativ.
  • Das neue Installationsprogramm für den Mac enthält Versionen für Intel- und M1-Prozessoren und wählt automatisch die passende Variante.
  • Mit dem neuen Update läuft SoftMaker Office nativ auf allen großen Desktop-Betriebssystemen: Windows, Linux sowie macOS für Intel-CPUs und den Apple-M1-Prozessor.
  • Eine Lizenz berechtigt zur Installation des Pakets auf bis zu fünf Computern mit beliebigem Desktop-Betriebssystem.

SoftMaker Office 2021 läuft blitzschnell auf dem M1-Prozessor – ohne CPU-Emulation

Mit dem heute veröffentlichten Update können Benutzer eines Macs mit M1-Prozessor („ARM-Mac“) SoftMaker Office 2021 ohne Hardware-Emulation auf ihrem Gerät einsetzen. War SoftMaker Office 2021 schon bisher kompatibel mit allen aktuellen macOS-Versionen einschließlich Big Sur, deckt es jetzt auch die neueste Apple-Hardware nativ ab.

Auf dem neuen M1-Prozessor läuft SoftMaker Office blitzschnell – genau wie auf allen anderen unterstützten Plattformen.

Bestandskunden, die SoftMaker Office 2021 für Mac bereits im Einsatz haben, werden von der Software automatisch auf das Update hingewiesen.

Professionelles Office-Paket für alle gängigen Desktop-Betriebssysteme

SoftMaker Office kann mit diesem Update auf allen drei „großen“ Desktop-Betriebssystemen nativ eingesetzt werden. Eine Lizenz berechtigt zum Einsatz auf bis zu fünf Computern; zwischen Windows-PCs, Linux-PCs und Macs kann dabei beliebig gewählt werden.

Fehlerkorrekturen auch für Anwender der Windows- und Linux-Versionen

Auch Anwender der Windows- und Linux-Versionen von SoftMaker Office 2021 kommen in den Genuss des aktuellen Updates. Dieses enthält einige Fehlerkorrekturen.

Wahlweise als Kauf- oder Aboversion erhältlich

Das mehrfach ausgezeichnete Office-Paket ist direkt beim Hersteller und im Handel erhältlich. Um jedem Kunden das passende Lizenzmodell bieten zu können, stellt SoftMaker es sowohl als Kauf- als auch als Aboversion zur Verfügung.

Die Kaufversionen SoftMaker Office Professional 2021 und SoftMaker Office Standard 2021 sind für € 99,95 bzw. € 79,95 erhältlich, das Abo zu einem Jahrespreis von € 49,90 (SoftMaker Office NX Universal) bzw. € 29,90 (SoftMaker Office NX Home).

Anwender, die SoftMaker Office 2021 bereits besitzen, erhalten das Update kostenlos.

Eine kostenlose 30-Tage-Testversion des Office-Pakets lässt sich auf der SoftMaker-Website unter www.softmaker.de herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.