VLC 3.0 erschienen – mit neuen Funktionen

Der VLC Media Player gehört wohl zu den beliebtesten Playern auf dem PC oder Laptop. Kein Wunder- schließlich gibt es so gut wie kein Format mit dem der Player nicht umgehen kann. Außerdem beschränkt sich der Player auf das Wesentliche und kommt ohne großen Schnick-Schnack und schlichtem Design daher. Nun ist endlich eine Update erschienen – VLC liegt nun in der finalen 3.0 Version vor und hat einige Neuerungen an Bord.

Chromecast-Unterstüzung im VLC Media Player

Der direkte Zugriff auf Streams wie z.B. YouTube-Videos ist schon seit längerem möglich. Allerdings war das bisher nur mit eine fixen Bitrate möglich. VLC Media Player unterstütz nun Adaptive Streaming. Dabei passt sich der jeweilige Stream an die vorhandene Bandbreite an. So gibt es weniger Ruckler bei einer langsamen Internet-Verbindung und bessere Qualität bei einer schnellen Leitung. VLC kann nun auch die immer beliebteren 360-Grad-Videos abspielen. Die Navigation in solchen Video wird dann mit der Maus oder der Tastatur bewerkstelligt. Die größte Neuerung ist aber wohl die lang ersehnte Chromecast-Unterstützung. Dazu einfach über Video – Renderer das konfigurierte Chromecast-Gerät auswählen und das abgespielte Video wird direkt über Chromecast gestreamt. Der VLC Media Player kann hier runtergeladen werden.

Neue Microsoft Office Version nur für Windows 10

Ihr wartet auf Microsoft Office 2019, welches im zweiten Halbjahr diesen Jahrs kommen soll. Dann kann es sein, das vorher noch der Kauf eines neuen Betriebssystems ansteht, sofern ihr Windows 8.1 oder sogar noch Windows 7 nutzt. Denn Office 2019 wird nur in Verbindung mit Windows 10 funktionieren. Auch die Supportzeit von Office-Produkten wird von 10 Jahren auf 7 Jahre verkürzt. Die Zeit setzt sich aus 5 Jahren Mainsupport (garantierte Updates) und bis zu zwei Jahren erweiterten Support ( nur noch Sicherheitsupdates) zusammen. Ein Preis für Office 2019 ist noch nicht bekannt. Wer einen Alternative zu Microsoft Office sucht, sollte sich mal Softmaker Office 2018 anschauen. Diese gibt es für Windows, Linux und Mac (beide aktuell in der Beta).

Spectre & Meltdown – seit Ihr betroffen? Hier gibts den Check

Spectre und Meltdown – zwei Begriffe die seit zweit Tagen die IT-Welt in Atem halten. Die beiden Sicherheitslücken stecken so gut wie in jedem Prozessor. Egal ob Intel, AMD oder ARM-Prozessoren in Smartphones oder Tablets – alle Geräte mit einer CPU scheinen betroffen zu sein. Bereits gestern veröffentlichte Microsoft ein Notfall-Update um das Ausnutzen der Sicherheitslücke Meltdown in Intel-Prozessoren zu verhindern. Das Update war eigentlich erst für den kommenden Patchday am 9. Januar geplant. Durch das vorzeitige bekannt werden der Sicherheitslücken zog Microsoft das Update aber vor. Um prüfen zu können ob Eurer Windows-Rechner bereits geschützt ist gibt es nun ein kleines Tool welches hier runtergeladen werden kann. Nach dem Download einfach die Startdatei ausführen – schon habt Ihr Gewissheit wie es um Euren Rechner steht. Sollte Euer System noch nicht gepatcht sein, erhaltet Ihr in der Regel folgende Meldung:

“Your system either does not have the appropriate patch…”

Im Idealfall sieht Eurer Bildschirm aus, wie auf dem folgenden Foto. Dabei erhaltet Ihr Informationen zum aktuellen Schutzstatus jeder einzelnen Systemkomponente. Generell empfiehlt es sich auch alle Browser auf den aktuellsten Stand zu bringen, da bereits eine manipulierte Webseite genügt damit potenzielle Angreifer Daten auslesen können.