WhatsApp führt Mindestalter von 16 Jahren ein

Nächsten Monat tritt die Datenschutzgrundverordnung in der EU in Kraft. Dadurch soll es unter anderem möglich sein, leichter nachzuvollziehen was mit den persönlichen Daten online geschieht und wie diese verwertet werden. In den neuen Nutzungsbedinungen klärt WhatsApp im Vorfeld schon einmal darüber auf, wie die anlaufenden Daten in dem beliebtem Messenger verwertet bzw. genutzt werden. Gleichzeitig hebt der Betreiber das Mindestalter zur Nutzung von WhatsApp von 13 auf mindestens 16 Jahre an.

  • WhatsApp in Europa: WhatsApp hat eine Präsenz in der Europäischen Union geschaffen, um dir seine Dienste von dort aus bereitzustellen und die neuen hohen Transparenzstandards hinsichtlich der Privatsphäre unserer Benutzer zu erfüllen.
  • Datenaustausch: Derzeit teilen wir deine Account-Infos nicht zur Verbesserung der Produkterlebnisse und Werbung auf Facebook. Wie wir bereits in der Vergangenheit angekündigt haben, möchten wir zukünftig enger mit anderen Facebook-Unternehmen zusammenarbeiten und werden dich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten.
  • Sicherheit auf WhatsApp: Wenn wir Hinweise auf Benutzer bekommen, die auf WhatsApp oder Facebook unerwünschte Nachrichten – etwa Spam oder missbräuchliche Inhalte – versenden, teilen wir diese Informationen und können entsprechende Maßnamen einleiten, wie etwa den Benutzer plattformübergreifend zu blockieren. Mehr dazu, wie du deine Sicherheit auf WhatsApp erhöhst, findest du in diesen Tipps zur Sicherheit.

Allerdings ist davon auszugehen, das die Prüfung des Mindestalters eher lapidar ausfällt und z.B. nicht über das Hochladen von Ausweisdokumenten bewerkstelligt wird. Geplant sei ein zukünftige Abfrage ob denn der Nutzer bereits 16 Jahre alt sei.

Außerdem soll ebenfalls in Kürze ein Download-Tool zur Verfügung gestellt werden, das es dem Nutzer ermöglicht, seine gespeicherten Informationen runterzuladen. Dies könnnen versendete oder zugeschickte Fotos, persönliche Daten oder das eigene Profilbild sein.

VPN – OkayFreedom vergibt kostenlose 1-Jahres-Lizenz

Anonym im Internet surfen, bei YouTube Videos schauen, die im eigenen Land nicht verfügbar sind. Wer so was möchte nutzt entweder den Tor Browser oder einen VPN. Letztere sind, gerade bei der Länderwahl deutlich komfortabler. Mit einem VPN (Virtual Private Network), kann man, wie es der Name schon sagt, eine virtuelles Netzwerk aufbauen und somit seinen eigentlichen geologischen Standort ändern oder sogar ganz zu verschleiern. Kostenlose VPN´s sind in der Regel in funktionstechnisch eingeschränkt oder haben nur ein kleines monatliches Datenvolumen. Das mag für den einen oder anderen reichen – wer aber oft Youtube Videos schaut kommt dabei schnell an die Grenzen eines kostenlosen VPN´s.  Ein recht bekannter VPN ist OkayFreedom von Steganos. Neben den kostenlosen, werbefinanzierten Version (500 MB monatlich), gibt es auch eine Premium Version. Diese hat ein unbegrenztes Datenvolumen und enthält keinerlei Werbeinblendungen. Mit knapp 30 Euro für ein Jahr erhält man mit OkayFreedom ein guten und zuverlässigen VPN.

Aktuell könnt Ihr Euch eine kostenlose 1-Jahres-Lizenz abgreifen. Dazu braucht Ihr einfach nur auf diesen Link klicken und auf der folgenden Seite Eure Mail eintragen. Kurze Zeit später erhaltet Ihr einen Downloadlink sowie eine Key.  Einfach das runtergeladene Programm installieren und danach unter “Lizenz verwalten” den zugesandten Key eintragen – schon habt Ihr für 1 Jahr ein VPN mit unbegrenztem Datenvolumen.

 

 

 

Über das Icon in der Systemleiste könnt Ihr mit einem Rechtsklick ein Land angeben und dem Internet vorgaukeln, das Ihr Euch tatsächlich an diesem Ort befindet. So kommt man zum Beispiel auch in den Genuss von YouTube Videos, die in Deutschland eigentlich nicht gezeigt werden.

Spectre & Meltdown – seit Ihr betroffen? Hier gibts den Check

Spectre und Meltdown – zwei Begriffe die seit zweit Tagen die IT-Welt in Atem halten. Die beiden Sicherheitslücken stecken so gut wie in jedem Prozessor. Egal ob Intel, AMD oder ARM-Prozessoren in Smartphones oder Tablets – alle Geräte mit einer CPU scheinen betroffen zu sein. Bereits gestern veröffentlichte Microsoft ein Notfall-Update um das Ausnutzen der Sicherheitslücke Meltdown in Intel-Prozessoren zu verhindern. Das Update war eigentlich erst für den kommenden Patchday am 9. Januar geplant. Durch das vorzeitige bekannt werden der Sicherheitslücken zog Microsoft das Update aber vor. Um prüfen zu können ob Eurer Windows-Rechner bereits geschützt ist gibt es nun ein kleines Tool welches hier runtergeladen werden kann. Nach dem Download einfach die Startdatei ausführen – schon habt Ihr Gewissheit wie es um Euren Rechner steht. Sollte Euer System noch nicht gepatcht sein, erhaltet Ihr in der Regel folgende Meldung:

“Your system either does not have the appropriate patch…”

Im Idealfall sieht Eurer Bildschirm aus, wie auf dem folgenden Foto. Dabei erhaltet Ihr Informationen zum aktuellen Schutzstatus jeder einzelnen Systemkomponente. Generell empfiehlt es sich auch alle Browser auf den aktuellsten Stand zu bringen, da bereits eine manipulierte Webseite genügt damit potenzielle Angreifer Daten auslesen können.