Magine stellt Streaming-Angebot ein.

Wer versucht sich beim Streaming-Dienst Magine TV anzumelden wird wahrscheinlich große Augen machen – seit dem 28.Januar 2019 sind Anmeldungen nicht mehr möglich. Der Grund – Magine TV stellt zum 28.Februar 2019 sein Angebot ein. Trotz vieler Kunden bereits beim Start von Magine TV scheinen die laufenden Kosten zu hoch zu sein.

Chairman Kamal Bherwani von Magine TV teilte dazu mit: “Magine TV begann als Anbieter von Web-TV für Endkunden, verfolgt aber seit einiger Zeit die Strategie, in erster Linie ein B2B-Anbieter zu sein. Entsprechend haben wir uns nun entschieden , nicht länger auf mehrere Geschäftsmodelle zu setzten, sondern uns auf unsere B2B-Strategie zu fokussieren. Infolgedessen verkaufen wir unser B2C-Geschäft an unseren renommierten Mitbewerber und derzeitigen Partner Zattoo.”

die Alternative zu Magine TV – Zattoo

Aktuellen Magine TV-Nutzern bietet Zattoo ein Willkommensangebot an. Per E-Mail erhalten Nutzer einen personalisierten Code mit dem der Streaming Dienst in der Premium Version zwei Monate lang kostenlos genutzt werden kann. Wer Magine TV mit einem Jahres-Abo nutzt soll einen Ausgleich für den ab März 2019 nicht erbrachten Service erhalten.

 

Neuer Raspberry Pi ist da

 

Wer die Raspberry Foundation kennt, weiß das alle veröffentlichten Modelle immer ein “Update” erhalten. Ganz im Sinne der Tradition ist dies nun auch mit dem Raspberry Pi 3 Model B passiert. Optisch kaum vom aktuellen Modell zu unterscheiden hat sich “unter der Haube” allerdings einiges getan. Der neue Einplatinencomputer hört auf den Namen Raspberry Pi3 Model B+.

Die leicht überarbeitete 64Bit-CPU taktet nun mit 1.4. Ghz rund 200 MHz schneller als der Vorgänger. Die Raspberry Foundation verspricht damit einen leichten Performance-Schub. Allerdings, so berichtet der Blog, sei der Stromverbrauch dadurch deutlich höher. Mehr Geschwindigkeit und höherer Stromverbrauch sorgen dabei natürlich auch für einen Anstieg der Abwärme. Um diesen entgegen zu wirken, wurde der BVM2837B0-SoC bereits ab Werk mit einem Heatspreader versehen. Dual-Band WLAN mit 2.4 Ghz und 5Ghz im ac-Standard sind beim neuen Modell ab sofort mit an Board. Der Netzwerk-Datendurchsatz hat sich damit verdreifacht. Auch die Ethernet-Schnittstelle wurde überarbeitet und wird via Gigabit Ethernet über USB 2.0 realisiert. Power-over-Ethernet beherrscht der neue Rapsberry nun auch.

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=i62xdD4QKtA[/embedyt]

Neues Modell – gleicher Preis. Der Raspberry Pi3 Model B+ ist ab sofort verfügbar und liegt preislich, wie das Vorgängermodell, bei ca. 35 Euro. Allerdings müssen sich Bastler noch etwas gedulden, da das neue Modell bei den meisten Händlern nur vereinzelt auf Lager ist.