Review – Focusrite Scarlett 2i2

Wer eigene Musik an seinem PC oder Laptop produziert wird früher oder später merken, dass die verbauten Soundkarten in der Regel schnell an Ihre Grenzen kommen. Die Anschlüsse sind oft beschränkt und geben oft nur die Möglichkeit andere Quellen per 3.5mm Klinke anzuschließen. Die Klangqualität ist bei  Standard-Soundkarten ebenfalls nur sehr beschränkt. Richtig Spaß macht sowas auch erst dann wenn die passende Hardware vorhanden ist. Das Wichtigste hierbei ist nicht nur ein halbwegs aktueller Prozessor, sondern auch die passende Soundkarte. Das Ganze wird dann aber problematisch, wenn man nur einen Laptop zur Verfügung hat. Der Einbau einer internen Soundkarte ist hier quasi nicht möglich. Eine externe Soundkarte, sogenannte Audio-Interfaces, schafft hier Abhilfe. Mit dem Scarlett 2i2 aus dem Hause Focusrite erhält der User ein Werkzeug, welches nicht nur günstig ist, sondern auch durchweg überzeugen kann.

Scarlett 2i2

Das Scarlett 2i2 ist bereits in der dritten Auflage (3rd Gen) erschienen und setzt den weltweiten Erfolg von Focusrite fort. Das Audio-Interface richtet sich an Einsteiger und eignet sich prima für den mobilen Einsatz an Laptops. Strom bekommt der kleine Kasten über den USB-Anschluss. Ein passendes Kabel legt der Hersteller dem Lieferumfang bei. Am Gerät selber wir die aktuelle USB-C Variante genutzt.

Ausgestattet ist das Interface mit zwei Eingängen und ebenso vielen Ausgängen. Jeder Eingang kann für die Einspeisung von Instrumenten wie Gitarre oder Bass sowie von Mikrofonen genutzt werden. Auch das Einspielen von Line-Pegeln stellt keinerlei Problem für das Scarlett 2i2 dar. Wer Mikrofone am Audio Interface nutzt, kann eine 48Volt Phantomspeisung zuschalten. Allerdings ist diese nur für beide Eingänge gleichzeitig verfügbar. Positiv aufgefallen ist auch der extra regelbare Kopfhörerausgang.

Installation

Die Installation des Scarlett 2i2 ist denkbar einfach. Einfach das Gerät mit dem PC oder Laptop verbinden – kurz darauf bekommt man bereits die Meldung, das ein neues Gerät gefunden wurde. Außerdem wird man automatisch auf die Herstellerseite weitergeleitet um die neuesten Treiber für das Audio Interface runterzuladen. Außerdem gibt es hier auch noch die Möglichkeit, weitere Software wie zum Beispiel Ableton Live Lite, Pro Tools First sowie Focusrite Red2 & Red3 Plugin Suite herunterzuladen. Hier ist aber eine Registrierung zwingend erforderlich. Nach der Treiberinstallation sind die Grundeinstellungen des Scarlett 2i2 direkt am PC oder Laptop einstellbar.

Technische Daten

Bereits in der zweiten Generation hat das Scarlett 2i2 einen sehr guten dynamischen Umfang. Dieser lag hierbei bei 108 dB. In der überarbeiteten, dritten Generation, legt Focusrite nochmals einen drauf. Der Wert für den dynamischen Umfang liegt jetzt bei guten 110 dB. Das hat zur Folge, das Aufnahmen deutlich weniger Rauschen vorweisen. Der verbaute Vorverstärker liefert nun auch deutlich mehr Leistung ab. So können eingehende Audiosignale  mit bis zu 56dB verstärkt werden. Das ist gegenüber dem Vorgängermodell eine Verbesserung von satten +50dB.

Das Direct Monitoring hat auch kleine aber feine Änderungen erfahren. So ist diese Funktion nicht nur jederzeit an- und abschaltbar sondern lässt sich auch wahlweise in Stereo bzw. Mono abhören. In welchem Modus sich das Monitoring gerade befindet ist nun leicht an der Visualisierung über dem Monitoring-Knop zu sehen. Ein Kreis steht hierbei für Mono, zwei Kreise für Stereo.  Die Funktion „Air“ war bisher nur in der Clarett-Serie verfügbar. Diese hat nun Einzug in alle Modelle der neuen Generation gehalten und sorgt dafür das die hohen Mitten leicht angehoben werden – so sollen Aufnahmen mehr „Luft“ erhalten und allgemein ein besseres Klangbild verschaffen. Der Latenzwert des Scarlett 2i2 liegt bei knapp 7ms. Ein Wert der mehr sehr gut ist und ein stabiles Arbeiten ohne Aussetzer oder Knacksen ermöglicht.

Mein Fazit

Mit dem Scarlett 2i2 von Focusrite erhält man ein Audio Interface welches seinesgleichen sucht. Die Verarbeitung des Gerätes ist einwandfrei – so wie man es schon von allen Focusrite-Interfaces gewohnt ist. Mit knapp 170 Euro erhält man eine Audio Interface welches sich optimal für Einsteiger sowie mobile Produzenten richtet.

 

Nvidia zeigt Mondlandung von Apollo 11

Der 16.Juli 1969 – ein Tag der in die Geschichte eingegangen ist. An diesem Tag bestiegen die Astronauten Neil Armstrong, Edwin “Buzz” Aldrin und Michael Collins eine Saturn-V-Rakete um am 20. Juli 1969 als erste Menschen den Mond zu betreten. Ein Ereignis welches auch nach 50 Jahren nichts an seiner Faszination verloren hat. Neben vielen Fans der Apollo-11-Mission gibt es allerdings auch jede Menge Verschwörungstheoretiker, die behaupten dieses Ereignis hätte nicht stattgefunden. Die US-Regierung habe angeblich damals die Mondlandung nur inszeniert und für deren Umsetzung sogar den Regisseur Stanley Kubrick angagiert. Auch wenn es zig Videos zu diesem Thema gibt, kann man letztenendes nur zum dem Schluss kommen, das es sich bei den ganzen Theorien nur um wilde Geschichten handelt.

Heutzutage wäre es allerdings, auch ohne legendären Regisseur, kein Problem mehr, eine Mondlandung nachzustellern bzw. zu simulieren. Raytracing heisst das Zauberwort. Hierbei handelt es sich um eine Technik, die in Echtzeit realistische Schatten sowie Refelxionen zu berechnet. Nach wie vor ist das Ganze extrem rechenintensiv und setzt potente Hardware voraus. Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat bereits im März angekündigt diese Technik intensiv voranzutreiben. Das neueste Video des führenden Herstellers von Grafikkarten zeigt dies bereits eindrucksvoll. Mit diesem Video will man nicht nur das 50-jährige Jubiläum der ersten Mondladung feiern, sondern auch zeigen zu was die neuen Grafikkarten der RTX-Reihe fähig sind.

 

Review – Sharkoon PureWriter RGB

Die Tastatur ist neben der Maus das wichtigste Eingabegerät am Computer. Gerade Vielschreiber sollten unbedingt vor dem Kauf einer neuen Tastatur ein paar “Tippübungen” auf dem gewünschten Modell machen um sicher zu sein, das dies die richtige Tastatur für ihn ist. Waren früher die Tastaturen optisch eher alle gleich, ist der Markt heute im wahrsten Sinne bunt wie nie und verschiedene Hersteller packen in solch eine Tastatur jede Menge Features rein, an die vor ein paar Jahren noch keiner gedacht. Ein aktuelles Modell möchte ich heute vorstellen – die Sharkoon PureWriter RGB. Weiterlesen