Safety Check – Facebook gibt neue Schutzfunktion frei

Endlich mal eine wirklich sinnvolle Funktion im sozialen Netzwerk Facebook. Das Ganze nennt sich Safety Check und gibt Facebook Nutzern die Möglichkeit seinen Kontakten mitzuteilen ob es einem gut geht. Gedacht ist die Funktion für Gebiete in denen Naturkatastrophen vorkommen können. Sollte dies der Fall sein, werdet Ihr von Facebook gefragt ob Ihr in Sicherheit seit. Wenn Ihr das bestätigt, werden Eure Kontakte darüber informiert. Sollte sich einer oder mehrere Eurer Kontakte in einem Katastrophengebiet befinden, werdet Ihr ebenfalls darüber benachrichtigt.

httpvh://youtu.be/PvdPciwAwyQ

Facebook macht Ernst – Chatfunktion fliegt aus mobiler App

facebook-messenger

Bereits im April teilte Facebook mit, die Chatfunktion aus der Facebook App zu entfernen. Ziel war es die Performance der App zu steigern und die Chatfunktion in eine zweite App auszulagern. Außerdem sol das chatten mit der neuen App deutlich komfortabler sein. Seit heute macht Facebook Ernst – wer unterwegs chatten will kommt um eine Intstallation der Messenger App nicht mehr rum. Um also Facebook auch unterwegs im vollen Umfang nutzen zu können muss künftig zwei Apps installieren. Wie siehts bei Euch aus, beugt Ihr Euch Facebook und nutzt unterwegs die Messenger App oder verzichtet Ihr demnächst auf das Chatten via Facebook?

Facebook
Facebook
Entwickler: Facebook
Preis: Kostenlos+

Messenger – Text and Video Chat for Free
Messenger – Text and Video Chat for Free

Facebook App demnächst ohne Messenger-Funktion

IMG_0092
Vielleicht ist es einigen auf ihrem Smartphone schon aufgefallen. Seit gestern ist Facebook dabei, die Messenger-Funktion aus der mobilen Facebook App zu entfernen. Wer demnächst noch mobil über Facebook chatten will, wird gezwungen sich die hauseigene Messenger App auf´s Smartphone zu packen.

Laut Facebook sollen damit Geschwindigkeitsprobleme in der Haupt-App gelöst werden. Außerdem würde die Messenger-App deutlich komfortabler sein als die Chat-Funktion in der Haupt-App.

 

Quelle: techcrunch