GOG Galaxy startet offene Beta

Hauptsächlich bekannt durch das ein oder andere Spieleschnäppchen avanciert GOG mittlerweile zum Liebling der Spieler. Grund dafür dürfte wohl auch der hauseigene Launcher von GOG sein der auf den Namen Galaxy hört und heute in die offene Beta gestartet ist. Dieser zeigt nicht nur alle bereits erworbenen Spiele von gog.com an sondern verbindet alle wichtigen Game Launcher an einem Ort. So lassen sich alle Spiele von verschiedenen Plattformen aus einem Launcher heraus starten.Aktuell werden folgende Clients unterstützt:

  • GOG.com
  • Xbox live
  • Epic Games Store
  • Origin
  • Playstation Network
  • Steam
  • Uplay

Beim ersten Start des Launchers können die jeweiligen Clients verbunden werden. Kurz darauf erscheinen alle Spiele die man auf den jeweiligen Plattformen sein eigen nennt. Auch die Statisitken sowie Freundeslisten, Auto-Updates, Cloud-Speicherstände und Mehrspieleroptionen werden ebenfalls mit übernommen. Einziger Wehrmutstropfen – die klassischen, einzelnen Clients (Steam , Origin und Co.) müssen nach wie vor auf dem Rechner installiert sein. Bereits in der offenen Beta zeigt sich der Multi-Launcher als sehr benutzerfreundlich und stabil. Weitere Funktionen wie das Anzeigen von beliebten Spielen sollen demnächst folgen. GOG Galaxy 2.0 findet Ihr hier.

 

Super Mario Kart Tour für iOS und Android erschienen

Seit Mittwoch ist es endlich zu haben – Super Mario Kart für iOS und Android. Obwohl das Spiel optisch der Konsolenversion entspricht gibt es doch ein paar kleine aber feine Unterschiede. Super Mario Kart ist für die Steuerung mit einer Hand konzipiert. So wird mit einem Finger oder Daumen das Fahrzeug durch die jweiligen Strecken gesteuert. Alternativ kann auch auf Bewegungssteuereung umgstellt werden. Mit dem verbauten Bewegungssensor kann man die Lenkung mit einem Kippen des Smartphones nach links oder rechts nutzen. Ebenso wurde das “Driften” stark vereinfacht. Befindet man sich in einer Links- oder Rechtskurve, wird der Drift automatisch aktiviert. Wem das zu leicht ist, kann diese Automatik aber in den Einstellungen abschalten. Wer Mario Kart schon mal auf dem Super NES oder der Nintendo Switch gespielt hat, wird wahrscheinlich etwas enttäuscht sein – durch die Portierung auf das Smartphone sowie die veränderte Steuerung, geht meiner Meinung einiges an Spielspaß verloren. Das klassische Mario-Kart-Feeling kommt hier nur sehr begrenzt auf. Dennoch muss ich aber sagen, das auch die Smartphone-Version zwischendurch echt Spaß macht – prima Unterhaltung die für Kurzweil sorgt.

Umso ärgerlicher ist es, das bei Mario Kart Tour nicht auf das gleiche Kaufprinzip wie bei Super Mario Run gesetzt wurde. Letzteres  kann im AppStore für einen festen Preis gekauft werden. Nicht so bei Mario Kart Tour. Das Spiel ist grundsätzlich kostenlos, allerdings kann man gegen Geld Rubine und Goldpässe kaufen. Mit diesen können dann Verbesserungen oder neue Fahrzeuge gekauft werden. Die Preise sind hierfür allerdings echt hart wenn man bedenkt das Mario Kart Tour hauptsächlich auf Kinder und Jugendliche abzielt. Hier mal eine kleine Übersicht:

3 Rubine 2,29 Euro
10 Rubine 6,99 Euro
23 Rubine 13,99 Euro
48 Rubine 29,99 Euro
93 Rubine 54,99 Euro
135 Rubine 74,99 Euro
Goldpass monatlich 5,49 Euro

Ich habe bereits jetzt schon einige Stunden mit dem Spiel verbracht. Aktuell muss ich sagen, das man die zusätzlichen Rubine nicht unbedingt braucht und auch so im Spiel weiter kommt. Allerdings weiß ich nicht , wie dies im weiteren bzw. fortgeschrittenen Spielverlauf aussieht. Für Mario Kart Tour hätte es mir deutlich besser gefallen, einen festen Preis zu fordern. Für knapp 10 Euro (soviel kostet Super Mario Run in der Vollversion),hätte das Spiel sicherlich viele glückliche Käufer gefunden. Bei dem aktuellen Preismodell könnte ich mir allerdings vorstellen, das vielen der Spaß am spielen schnell vergeht.

‎Mario Kart Tour
‎Mario Kart Tour
Entwickler: Nintendo Co., Ltd.
Preis: Kostenlos+
Mario Kart Tour
Mario Kart Tour
Entwickler: Nintendo Co., Ltd.
Preis: Kostenlos+

 

Erhältlich für Chrome – DownThemAll

Treue Firefox-Nutzer werden DownThemaAll bestimmt kennen. Der beliebte Download-Manager gehört bis 2017 zum Pflicht-Addon jedes Firefox-Nutzer. Nach der Umstellung auf Firefox Quantum wurd DownThemAll nicht mehr unterstützt und war dan quasi zwei Jahre lang von der Bildfläche verschwunden. Seit Anfang September ist DownThemAll wieder als Erweiterung für Firefox  verfügbar.

Bisher mussten alle Chrome-Nutzer auf  andere Download-Manager ausweichen. Allerdings ist die Liste der erhältlichen Alternativen recht kurz und keine kommt wirklich an die Qualitäten von DownThemAll ran. Dies scheinen auch die Entwicker von DownThemAll bemerkt zu haben und seit kurzem ist der Download-Manager nun endlich ach für Chrome zu bekommen.

Mit DownThemAll können Downloads deutlich besser koordiniert und verwaltet werden. Einzelne Downloads können pausiert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden. Das Programm, so die Entwickler, ist Open-Source und bleibt auch künftig kostenlos. Außerdem soll auch weiterhin auf Ad- oder Spyware verzichtet werden. Die aktuelle Version 4 ist eine Neuentwicklung und kann vereinzelt noch Bugs enthalten. Sollte Ihr beim Nutzen von DownThemAll auf Probleme stoßen, können diese über GitHub gemeldet werden.

DownThemAll!
DownThemAll!
Entwickler: Nils Maier
Preis: Kostenlos