Amazon Undeground – kostenlose Apps, aber zu welchem Preis

Seit einiger Zeit gibt es bereits die Underground App von Amazon. Zu einem kann man über diese App ganz normal Artikel bestellen – genau wie über die offizielle App. Ein normales Kundenkonto bei Amazon reicht dafür völlig aus. Allerdings bietet Amazon auch zahlreiche Apps gratis an, die im regulären Play Store von Google kostenpflichtig sind. Die Navigations-App NAVIGON Europe zum Beispiel kostet im Play Store ca. 60 Euro. in der Underground App bekommt Ihr diese komplett kostenlos. Ähnlich ist es mit zahlreichen Spielen und Tools. Doch wie funktioniert das? Im Grunde ist das Prinzip ganz einfach – Amazon zahlt den Entwicklern einfach Geld für die Nutzung der Apps. Aktuell sind das 0,2 US-Cent  pro Minute in denen eine solche App genutzt wird. Bei einer Stunde App-Nutzung kommt man dann auf 12 Cent. Hört sich zunächst einmal nicht viel an – wer das mal weiter hochrechnet wird schnell merken, das sich dass für Entwickler schnell rentiert. Gerade dann wenn eine App sehr beliebt ist.

Allerdings gibt es auch eine Schattenseite, denn jeder weiß das heutzutage nichts mehr wirklich umsonst ist. So sammelt Amazon fleißig Nutzerdaten beim Gebrauch dieser Apps. So weiß Amazon zu jederzeit genau wie lange eine App genutzt wird und die Herkunft des Nutzers (dank des Benutzerkontos von Amazon) . Da Amazon auch selber Spiele entwickelt (Amazon Game Studios) ist man immer informiert, was die “breite Masse” so spielt und kann die Entwicklung dementsprechend steuern. Weiterer Nachteil – die Apps  sind meistens nicht aktuell und lassen sich auch nicht so ohne weiteres installieren, sofern kein Fire-Gerät vorliegt.

Hier merkt man schnell, das Amazon mit seinem Angebot nur Kosten entstehen. Die gesammelten Informationen scheinen aber so wertvoll zu sein, das der Shopping-Riese dies in Kauf nimmt. Ziel scheint es zu sein, Nutzer vom Google Play Store wegzulocken und künftig seine Apps über Amazon zu beziehen. Aktuell fährt Amazon damit sicherlich keine Gewinne ein, allerdings kennt man ja auch mittlerweile aus anderen Sparten des Amazon-Konzerns wo der Weg hingehen soll – Marktbeherrschung um jeden Preis.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Sollte man sich genau überlegen, ob man sowas nutzt. Für die Entwickler mag es von Vorteil sein, allerdings zahlt hier der Nutzer mit seinen persönlichen Daten und Nutzungsverhalten. Ziel ist es ganz klar Daten zu sammeln. Wer oder was die Daten noch zugespielt bekommt, ist weiterhin unklar. Zumal wie du schon beschrieben hast, die Apps zum größten Teil veraltet sind und damit auch in gewisserweise ein Sicherheitsrisiko für die Endgeräte darstellt. Nicht umsonst verweigert Android in den Grundeinstellungen die Installation solcher Apps (Stichwort Unbekannte Quellen !!!!) . Toller Kurzartikel, welcher aber eher warnen sollte !!!

    Antworten

  2. Schön das mal jemand dieses Thema anspricht. Gerade bei der von dir beschriebenen App Navigon fällt schnell auf das der Datenverbrauch mal locker doppelt so hoch ist wie aus der Play Store App. Im Hintergrund laufen zudem deutlich merh Prozesse die von der App selbstständig gestartet werden. Nach dem komplizierten Update von NAVIGON (geht nur über die Underground App) wurde ein Neutart vom Gerät (Galaxy S7) gefordert. Nach dem Neustart hängt das Smartphone in einer Endlosschleife und startet nicht mehr. Da das Gerät noch brandneu ist, habe ich es eingeschickt. Samsung teilte mir mit, das die Reparatur nicht unter die Garantiebedingungen fällt, da nachzuweisen war, das die Underground App an dem Dilemma Schuld ist. Installation von Apps aus unbekannte Quellen geschehen auf eigene Gefahr – Garantie erloschen !!! Ich darf nun zusehen wie ich das Samrtphone wieder zum Laufen kriege 🙁
    Bei Amazons Firmenpolitik (Steuerstandort, Umgang mit Mitarbeitern, Lohnpolitik) sollte man eh ganz die Finger von Amazon lassen. Aber leider ist es so wie Du schon beschrieben hast. Die Leute wollen heute alles möglichst billig, wenns geht sogar umsonst.

    Antworten

  3. Gleicher Mist bei mir. Datenverbrauch innerhalb von 10 Minuten über 130 MB. Wer keine Flat hat, guckt schnell dumm ausse Wäsche. Mein Informatikerherz schreit ganz laut Finger weg von solchen Apps. Unsicher wie sonst was, bei 90 % der dort angebotenen Apps sind dermaßen unsicher und offen wie ein groooßes Scheunentor. Eigentlich auch logisch, da diese Apps von den regulären Updates ausgeschlossen sind!!!! Jeder der nur ein bisschen Ahnung von Sicherheitslücken & Co. hat, kann ratzfatz das entsprechende Gerät auslesen und an Informationen kommen die niemanden was angehen. Selbst gekaufte Apps von Google lassen sich dann infiltrieren und manipulieren. Leute, denkt nach bevor ihr Euch so einen Scheiss auf Eurer Smartphone oder Tablet zieht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.