Nvidia zeigt Mondlandung von Apollo 11

Der 16.Juli 1969 – ein Tag der in die Geschichte eingegangen ist. An diesem Tag bestiegen die Astronauten Neil Armstrong, Edwin “Buzz” Aldrin und Michael Collins eine Saturn-V-Rakete um am 20. Juli 1969 als erste Menschen den Mond zu betreten. Ein Ereignis welches auch nach 50 Jahren nichts an seiner Faszination verloren hat. Neben vielen Fans der Apollo-11-Mission gibt es allerdings auch jede Menge Verschwörungstheoretiker, die behaupten dieses Ereignis hätte nicht stattgefunden. Die US-Regierung habe angeblich damals die Mondlandung nur inszeniert und für deren Umsetzung sogar den Regisseur Stanley Kubrick angagiert. Auch wenn es zig Videos zu diesem Thema gibt, kann man letztenendes nur zum dem Schluss kommen, das es sich bei den ganzen Theorien nur um wilde Geschichten handelt.

Heutzutage wäre es allerdings, auch ohne legendären Regisseur, kein Problem mehr, eine Mondlandung nachzustellern bzw. zu simulieren. Raytracing heisst das Zauberwort. Hierbei handelt es sich um eine Technik, die in Echtzeit realistische Schatten sowie Refelxionen zu berechnet. Nach wie vor ist das Ganze extrem rechenintensiv und setzt potente Hardware voraus. Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat bereits im März angekündigt diese Technik intensiv voranzutreiben. Das neueste Video des führenden Herstellers von Grafikkarten zeigt dies bereits eindrucksvoll. Mit diesem Video will man nicht nur das 50-jährige Jubiläum der ersten Mondladung feiern, sondern auch zeigen zu was die neuen Grafikkarten der RTX-Reihe fähig sind.

 

convert2mp3 vom Netz genommen – Musikindustrie siegt

Convert2MP3 – einer der weltweit meist genutzten Converter für YouTube Vidoes hat mit sofortiger Wirkung seinen Dienst beendet. Mit der Web-App konnten Videclips von YouTube als MP3 oder Video-Datei konvertiert und runtergeladen werden. Bei einem Vergleich haben sich die Betreiber der Webseite mit der IFPI sowie dem BVMI auf die sofortige Schliessung geeinigt. Der Download solcher Rips sei laut den AGB´s von YouTube zwar  nicht illegal und fällt unter das “Anliegen einer Privatkopie”, dennoch befinde man sich hier in einer rechtliche Grauzone. Hinzu kommt, das die Musikindustrie nur Geld mit einem Video-Clip verdient, wenn das Video direkt auf YouTube angeschaut wird. Nach dem Download solch eines Videos fliesst kein Geld mehr.

Ob die Schliessung solch eine Dienstes wirklich etwas bringt, ist aber fraglich. Schliesslich gibt es genug Alternativen wie zum Beispiel Peggo, Filsh oder MediaHuman.