öffentlicher Betatest für Softmaker Office 2018

Softmaker gibt die bald erscheinende Office 2018 Version für den Betatest frei. So kann sich jeder Interessierte ab sofort die Betaversion hier runterladen und ausprobieren. Die neue Version wurde komplett überarbeitet und bietet dem Nutzer nun die Wahl zwischen den klassischen Oberfläche oder Ribbons. Office 2018 bietet durch die native Verwendung der Dateiformate DOCX, XLSX sowie PPTX nahtlose Kompatibiliät zu Mircrosoft Office. In der Professional Version sind zusätzlich der Duden Korrektor für Rechtschreib- und Grammatikprüfung an Bord. Außerdem sind aktuelle Wörterbücher von Duden und Langenscheidt enthalten.

Im Office 2018 Paket sind die Textverarbeitung TextMaker 2018, die Tabellenkalkulation PlanMaker 2018 sowie die Präsentationssoftware Presentations 2018 enthalten. Für Mails, Termine und Aufgaben bietet Softmaker das Programm Thunderbird mit erweiterten Funktionen an. Außerdem ist Softmaker Office 2018 auch als 64Bit Version erhältlich und durch die erhöhte Speicheradressierung noch schneller. Ein Version für Mac und Linux sind ebenfalls in Vorbereitung.

Mit Office 2018 zeigt Softmaker mal wieder eindrucksvoll das Office-Pakete nicht teuer, sondern bei weitem günstiger als gleichwertige Microsoft-Software sein können. Ich nutze privat Softmaker Office seit Version 2016 und finde das Paket mehr als ausreichend. Die Kompatibilität der Microsoft-Dateiformate in der neuen Version bekräftigt das Vorhaben auch demnächst Softmaker Office 2018 zu nutzen.

Windows 10 Creators Update – das ist neu !

Ab dem 17. Oktober 2017 verteilt Microsoft für sein Betriebssystem Windows 10 erneut ein Update. Dabei handelt es sich um das Windows 10 Fall Creators Update mit der Version 1709. Diesmal handelt es sich um ein umfangreiches Update welches zum Teil tief ins System eingreift. Hier erfahrt Ihr worauf Ihr achten solltet und was sich nach dem Update alles ändert.

 

Laut Microsoft dauert die Durchführung des Updates diesmal deutlich länger da das Betriebssystem oder zumindest große Teile komplett neu installiert werden. Um das Update fehlerfrei durchzuführen sollten mindestens 20GB freier Speicherplatz auf der Systemplatte frei sein. Außerdem wird empfohlen ein Backup seiner Daten vorzunehmen. Nach dem Update sind unter anderem einige Programme nicht mehr vorhanden Dazu gehören unter anderem:

  • das Mailprogramm Outlook Express wird durch den Windos 10 Mailclient ersetzt
  • das Zeichenprogramm MS Paint verschwindet nun ganz
  • die “ Reader“ App sowie die Reading List  werden nicht mehr vorhanden sein
  • das Sicherheitsprogramm  „Emet“ sowie „Syskey“ fallen weg

Eine komplette Liste der Programmänderungen findet man in Microsofts Übersicht. Nach den Update ergeben sich folgende Neuerungen:

  • Microsoft Fluent Design System: Die Windows 10 Oberfläche wird modernisiert sowie die Designsprache für Programmierer vereinfacht.
  • View 3D: Mit dieser Art von Foto-App ist es möglich Mixed-Reality-Inhalte anzuzeigen und zu betrachten.
  • Smartphonekopplung: Egal ob Android oder iPhone – mit der neuen Kopplungsmöglichkeit können Smartphone mit Windows 1 verbunden werden. So soll unter anderem möglich sein, SMS direkt am PC zu beantworten und Webseiten direkt zwischen beiden Geräten zu teilen.
  • GPU-Eintrag: Im Taskmanager erscheint ein neuer „GPU“-Bereich in den man einzelne Performance-Bereiche einsehen kann. Außerdem wird dort angezeigt, wieviel Speicher und CPU eine Website nutzt, die in Microsoft Edge geöffnet ist.
  • Edge Verbesserungen: Auch Microsoft hauseigener Browser erhält Einstellungen und Cookies lassen sich nun aus Chrome importieren. Zur besseren Übersicht erscheinen gespeicherte Favoriten und in Baumstruktur und erleichtern die Suche.
  • Linux & iTunes: Der Windwos Store wird auf Vordermann gebracht. Ab Ende diesen Jahres soll iTunes im Windows Store erhältlich sein und unter Windows 10S lauffähig sein. Wie bereits bekannt  ist folgen in Zukunft diverse Linux-Distributionen – den Anfang macht Ubuntu und sehr wahrscheinlich folgen noch SUSE und Fedora.

Bildbearbeitung DxO Optics Pro 9 aktuell kostenlos erhältlich

Wer sich über Bild- bzw. Fotobearbeitung am PC informiert, wird zwangsläufig auf Photoshop von Adobe stoßen. Nicht ohne Grund wird das Programm von Profis so wie Einsteigern sehr geschätzt – allerdings hat das Ganze auch seine Preis. Zwar ist Adobe mittlerweile von ein Festpreis von weit über 1000 Euro auf eine Abosystem (monatlich mind. 13,00 Euro) umgestiegen, doch gerade für gelegentliche Fotobearbeitung rentiert sich das Programm nicht. Wer trotzdem nicht auf eine professionelle Nutzeroberfläche und Funktionen verzichten will, sollte sich mal Optics Pro 9 von DxO  anschauen. Mit etlichen Möglichkeiten seine Fotos zu verbessern lässt sich Optics Pro 9 dennoch leicht bedienen und ist somit auch was für den Einsteiger. Gerade für das RAW-Format ist Optics Pro 9 sehr gut geeignet. Außerdem beherrscht das Programm das Entfernen von Vignettierungen oder Verzeichnungen. Alle gängigen Kameraformate werden unterstützt – welche genau erfahrt Ihr hier. Das tollste ist aber, Optics Pro 9 ist noch bis zum 30.Juni 2017 komplett kostenlos erhältlich. Ihr müsst Euch lediglich auf der Hersteller-Seite mit Eurer Mail registrieren. Die Bestellung des Newsletters ist dabei keine Pflicht. Kurz darauf erhaltet Ihr per Mail Eure Serial sowie den Link zu Download.