Swarm App ab sofort Pflicht bei Foursquare

Seit meinem ersten Smartphone war die App Foursquare ein absolutes Muß für mich. Ihr wisst nicht was Foursquare ist? Kein Problem , hier eine kurze Erklärung. Ähnlich wie bei Facebook seit Ihr bei Foursquare mit Euren Freunden in Verbindung und könnt diesen mitteilen wo Ihr Euch gerade aufhaltet. Foursquare zeigt Euch interessante Orte in Eurer Nähe , wie zum Beispiel Supermärkte , Restaurants oder Cafes. Seit Ihr z.B. gerade in einem Cafe , könnt Ihr dort per App “einchecken” und dies Euren Freunden mitteilen. Außerdem könnt Ihr Tips oder Empfehlungen zum jeweiligen Ort mit Euren Freunden teilen. Im Mai wurde dann das Foursquare-Konzept ein wenig geändert. Man kündigte eine neue App namens Swarm an. Mit Swarm soll das Teilen der Check-ins mit Euren Freunden noch einfacher bzw. effektiver sein. Ihr könnt mit Swarm zum Beispiel angeben, das Ihr zu einem späteren Zeitpunkt an dem Ort XY seid. Eure Freunde werden darauf automatisch banchrichtigt. Ältere Check-ins lassen sich ebenfalls durchsuchen.

2014-07-21 15.05.00

Allerdings stößt die neue App nicht nur auf Begeisterung wie in vielen Foren etc. zu lesen ist. Warum einige Funktionen in eine andere App ausgelagert wurden ist für viele nicht verständlich. Außerdem ist es möglich, Freunde zu orten ohne das diese sich an einem Ort eingecheckt haben. War aber bisher kein Problem, da es keine Pflicht war, beide Apps zu nutzen. Da hat sich aber ab heute geändert. Ruft Ihr nun de Foursquare-App auf, werdet Ihr aufgefordert die App Swarm zu installieren, da sonst kein Einchecken mehr möglich ist. Aber ob dieser Schritt von den Foursquare-Machern wirklich zu Ende gedacht wurde? Auf Twitter teilen viele Nutzer mit den eigenen Account zu löschen und Foursquare bzw. Swarm nicht mehr zu nutzen.

Swarm
Download @
Google Play
Entwickler: Foursquare
Preis: Kostenlos

Browser und Cookies – So seit Ihr sicher !

Trojaner, Malware, Cookies – Begriffe die bestimmt jeder von Euch schon mal gehört hat. Einige davon sind meist ungefährlich und vielleicht einfach nur nervig – andere dagegen können auf dem PC oder Laptop ordentlich Schaden anrichten. Dabei ist es gar nicht so schwer sich davor zu schützen wenn man einige Sachen beachtet. Zuerst einmal sollte man wissen was zum Beispiel ein Cookie auf dem PC macht. Stark vereinfacht handelt es sich hierbei um eine kleine Textdatei in der die von Euch besuchten Webseiten gespeichert werden. Diese Datei legt der Browser unaufgefordert an.  Vorteil – bei verschlüsselten Seiten braucht man sich nicht mehr erneut anmelden, da der Cookie der Webseite mitteilt, das Euer PC schon einmal die Seite aufgerufen hat. Nun kommt aber der große Nachteil. Es gibt leider auch Cookies, die Eurer komplettes Surfverhalten “mitschreiben” und dieses dann unsichtbar im Hintergrund an einen Empfänger weiterleiten.  Wer wissen will, wie man solche Cookies sicher löscht, kann sich hier mal eine ganz gute Anleitung durchlesen.

11407095883_c29ebc0949_z

Egal welchen Browser Ihr nutzt, dieser sollte immer aktuell sein. Welchen genau, ist absolute Geschmackssache. Ich selber nutze hauptsächlich Google Chrome und nebenher auch noch Mozilla Firefox, da es dort doch einige Erweiterungen gibt, die ich z.B. bei Google Chrome vermisse.  Mozilla Firefox findet Ihr hier, Google Chrome hier. Da der Internet Explorer in der Regel vorinstalliert ist, denke ich mir mal, das ein Link überflüssig ist. Wie Ihr diesen absichert steht hier gut beschrieben

Außerdem gehört ein Virenscanner auf jedes System. Dieser kann die meisten Trojaner oder Malware schon erkennen bevor diese auf Eurem Rechner landen und blockieren diese dann. Hier habt Ihr die Möglichkeit, zwischen einem kostenlosem sowie ein käuflichen Schutz für Euren PC zu wählen. Grundsätzlich sind die kostenlosen Produkte ausreichend – wer aber Funktionen wie sicheres Homebanking, Identitätsschutz oder ähnliches braucht muss in die Tasche greifen. Wer das nicht braucht bekommt mit AVG Antivirus ein guten Basischutz, das ganze kostenlos.

Paint.NET erhält Update auf Version 4.0

Mit Paint.NET erhält der User eine Bildbearbeitungssoftware die sich sehen lassen kann und dazu noch kostenlos ist. Mit dem Programm lassen sich durchaus professionelle Ergebnisse erzielen und man braucht auf Funktionen die man eigentlich nur mit hochpreisiger Software bekommt, nicht verzichten. Nach 4 Jahren erhält das Programm ein Update und trägt nun die Version 4.0.

Die neue Version hat eine neue asynchrone Multi-Threaded-Rendering-Engine an Board und soll auch bei Bearbeitung von komplexen Bildern genug Leistungsreserven vorweisen. Paint.NET benötigt deutlich nun deutlich weniger Speicher – dies merkt man direkt bei ersten Start. Das Programm ist blitzschnell gestartet. In der Vorgängerversion hat das deutlich länger gedauert, gerade wenn man viele PlugIns benutzt. Wer noch Windows XP nutzt kann leider ncht von dem Update profitieren – Version 4.0 setzt mindestens Windows 7 (SP1) als Betriebssystem voraus. Was alles ganz genau gegenüber der alten Version geändert worden ist, erfahrt Ihr hier.

Unbenannt - paint.net v4.0 2014-06-25 14.16.10

Wer professionelle Bildbearbeitung zum Null-Tarif sucht, für den ist Paint.NET ein absoluter Pflichtdownload. Mit dem entsprechenden PlugIn lassen sich sogar PSD-Dateien erstellen und bearbeiten. Dieses Dateiformat speichert Bilddaten verlustfrei ab und lässt sich auch mit mehreren Ebenen noch problemlos weiter verarbeiten. Der Programmaufbau und die grafische Oberfläche ist stark an Adobes Photoshop angelehnt, ebenso wie Filter und Effekte. Den Download zur aktuellen Version findet Ihr hier.

Google Chrome goes 64 Bit

chrome64

Bei aktuelleren Rechnern hat sich das 64-Bit Betriebssystem mittlerweile durchgesetzt. Zum größten Teil werden Laptops oder Desktop-PC´s schon direkt mit einem 64-Bit Betriebssystem ausgeliefert. Um dieses in vollem Umfang nutzen zu können sollten auch Treiber bzw. Programme als 64-Bit Version installiert werden. Programme wie z.B. WinRAR oder Photoshop bieten schon seit längerem ein 64-Bit Unterstützung. Nun ist auch endlich der beliebte Browser Google Chrome in einer 64-Bit Version erschienen. Laut Google soll dieser sogar dreimal schneller sein als die 32-Bit Variante. Momentan gibt Chrome 64-Bit nur als Developer- oder Canary-Variante runtergeladen werden. Der Unterschied? Die Developerversion lässt sich nicht paralell zu der 32-Bit Version installieren und überschreibt beim installieren die alte Version. Dies geht zwar mit der Canary-Version, diese lässt sich allerdings nicht als Standardbrowser einrichten. Dafür werden keine Veränderungen an 32-Bit Chrome vorgenommen.

Spotify 3 für 1 – aber nur für kurze Zeit

Spotify hat eine tolle Sommeraktion gestartet – diese richtet sich an alle die Spotify-Neukunden oder an die, die von einem kostenlosem Spotifyzugang auf einen Premium-Account wechseln wollen. Bei dieser Sommeraktion bekommt Ihr 3 Monate lang einen Premiumzugang und zahlt nur einmalig 9,99 Euro, quasi die Summe die sonst monatlich fällig wird. Das Angebot müsst Ihr bei nichtgefallen innerhalb des 3 monatigen Zeitraums selber kündigen, sonst verlängert sich das Abo automatisch und die Zahlung muss danach wieder monatlich geleistet werden. Das Angebot ist noch bis einschließlich 15. Juni gültig.

spotify sommer

Hier geht´s zum Angebot