Google Earth – Pro-Version komplett kostenlos

google_earth

Mal eben nach Las Vegas den Strip anschauen, den Pariser Eifelturm bestaunen oder die Titanic an ihrem Unglücksort erforschen, das alles ist dank Google Earth mittlerweile kein Problem mehr. Die Pro-Version von Google Earth schlug bisher mit ca. 400 US-Dollar zu buche. Neben den Standar-Funktionen hat der User die Möglichkeit, Geodaten zu visualisieren und zu analysieren. Außerdem können in der Pro-Version hochauflösende Daten eingebunden werden. Google Earth Pro gibt außerdem Zugriff auf demgrafische Merkmale sowie auf Verkehrsdaten und Parzellengrenzen. Aktuell funktioniert das nur mit Ländern der USA. Um eine kostenlose Lizenz zu erhalten, füllt Ihr einfach das Formular für Google Earth Pro aus. Kurz danach erhaltet Ihr eine Mail mit Benutzernamen und Lizenzschlüssel. Laut Google ist die Lizenz dann für 2,5 Jahre gültig.

Windows 10 – als Update jetzt schon installieren

Windows-10-update

Windows 10 ist bereits als neue Testversion (Technical Preview) erschienen. Wer diese ausprobieren möchte, lädt sich die aktuelle Image von Windows 10 in der 32- oder 64Bit Version herunter. Mit dieser könnt Ihr dann Windows 10 als virtuelles Betriebssytem installieren. Wie das zum Beispiel mit Virtual Box recht einfach funktioniert ist hier super beschrieben. Eine andere Möglichkeit Windows 10 zu nutzen habt Ihr mit einem von Microsoft bereitgestelltem Tool mit dem Ihr euch das neue Betriebssytem quasi als Update auf Euren Rechner holt. Je nach Betriebssytem such Ihr Euch das passende Tool aus und startet dieses. Nach einem Neustart findet das Windows das Update installiert es. Allerdings solltet Ihr vor der Installation auf jeden Fall ein Backup des laufenden Systems machen. Sollte irgendwas nicht richtig funktionieren oder Ihr wollt aus einem anderem Grund zurück zu Eurem alten Betriebssytem könnt Ihr diese mit dem Backup komplett wiederherstellen.

Windows Update

Microsoft Upgradetool
Windows 7 auf Windows 10
Windows 8.1 auf Windows 10

 

WhatsApp am PC nutzen – so gehts

whatsapp

Endlich kann man WhatsApp am PC oder Laptop nutzen. Wie die Macher des beliebten Messengers nun mitteilten gibt es nun die Möglichkeit über den Browser (aktuell nur Google Chrome) mit seinen Kontakten zu chatten. Wie das funktioniert, erfahrt Ihr hier.WhatsApp Web - Google Chrome 2015-01-23 17.09.06

Damit das chatten im Browser funktioniert müsst Ihr zunächst Eurer WhatsApp-Konto mit der Web-App für den Browser verknüpfen. Dazu geht Ihr in das Menü von WhatsApp. Dort wählt Ihr den Reiter WhatsApp Web aus. Danach werdet Ihr aufgefordert mit dem Smartphone einen QR-Code zu scannen den Ihr auf dieser Seite findet. Danach könnt Ihr sofort loslegen. Aktuell funktioniert das Ganze allerdings nur mit dem Google Chrome Browser und nur mit Android-, Windows Phone- oder Blackberry-Geräten.

Windows 10 – im ersten Jahr kostenlos

windows10-logo

Erst im Dezember 2014 teilte der Microsoft Manager Kevin Turner mit, das es für Windows 8/8.1 Nutzer kein Gratisupdate auf Windows 10 geben wird. Nun stellte Microsoft gestern auf einem Consumer-Preview-Event in Redmond das Betriebssystem Windows 10 vor und sorgte für mächtig Überraschung. Windows 10 wird für alle Windows 7, 8.1 und Windows Phone 8.1 Nutzer kostenlos sein. Allerdings nur dann, wenn man sich innerhalb eines Jahres nach Erscheinen (Sommer 2015) von Windows 10 dazu entscheidet auf das neue Betriebssystem umzusteigen. Wer sich erst nach einem Jahr für Windows 10 entscheidet muss für eine Lizenz bezahlen. Preise stehen aber bisher noch nicht fest.

Profilauswahl im Google Browser entfernen – so gehts

google chrome

Selbst Nutzern von Google Chrome ist es bestimmt nicht sofort aufgefallen – ganz ohne Ankündigung hat Google ein Update für den hauseigenen Browser eingespielt. Mit diesem Update bekommt Google Chrome ein neues Feature namens Profilmanager. So kann man nun zwischen verschiedenen Profilen bzw. Google-Accounts wechseln. Mit einem einfachem Klick hat man das immer seine eigenen Lesezeichen, Einstellungen im Browser sowie das eigene Design direkt auf dem Schirm. Im Grunde ganz sinnvoll wenn mehrere Leute einen Browser zusammen nutzen. Welches Konto gerade angemeldet ist sieht man direkt am Profilnamen der sich rechts oben in der Leiste des Browsers eingenistet hat. Ich persönlich bentöige die Funktion gar nicht und finde die Anzeige des Profils eher nervig. Mit einem kleinen Trick könnt Ihr diese Funktion ausschalten und der Button mit dem Profilnamen verschwindet wieder. Dazu müsst Ihr in die experimentellen Funktionen des Browsers. Dazu gebt Ihr in der Adressleiste chrome://flags ein. Ist die Seite aufgerufen, sucht Ihr mit Strg+F nach dem Eintrag “Neues Profilverwaltungssystem aktivieren” Dort deaktiviert Ihr die Funktion und startet (unten links) den Browser einmal neu – fertig.

chrome___flags - Google Chrome 2015-01-14 15.04.15